Corona-Pandemie und Depression bei Multipler Sklerose

7. Februar 2022 | Kategorie: Corona COVID-19

Eine aktuelle Auswertung aus dem MS-Register der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V. untersucht die Prävalenz (Krankheitshäufigkeit, bestehende Krankheitsfälle) und Inzidenz (neu auftretende Krankheitsfälle) des Symptoms Depression. Verglichen wird das Vorhandensein der Depression vor und während der COVID-19-Pandemie.

Anhand der aktuellen Daten aus dem MS-Register mit vollständiger Dokumentation des Symptoms Depression (n=33.409) werden die Punktprävalenz und Inzidenz vor und während der Pandemie dargestellt. Generell ist der Anteil an Depressionen bei MS-Erkrankten zwei bis dreimal höher als in der allgemeinen Bevölkerung (1). Wir weisen darauf hin, dass Depressionen grundsätzlich fachärztlich zu behandeln sind.
Der saisonale Verlauf der Depressionshäufigkeit vor der COVID-19-Pandemie (2018/2019) ist in Abbildung 1 dargestellt. Zu Beginn dieser Jahre, im Winter und Frühling, wurde ein gewisses Niveau an Depressionshäufung dokumentiert, welches über den Sommer stets rückläufig oder mindestens stabil war. Im März 2020 wurde der erste Lockdown beschlossen und die damit verbundenen Schließungen und Kontaktbeschränkungen. Neben einem kurzen, nicht nachhaltigen Anstieg der Prävalenz zu Beginn des Lockdowns, ist ab August 2020 eine deutliche Zunahme von etwa vier Prozent zu verzeichnen. Dieses könnte auf einen Zusammenhang mit der pandemischen Situation hindeuten.

Abbildung 1: monatliche Punktprävalenz der Depression für die Jahre 2018-2020

Die Abbildung 2 zeigt den prozentualen Anteil der MS-Erkrankten, für die zum jeweiligen Zeitpunkt eine neu aufgetretene Depression dokumentiert wurde und bei denen in einer vorherigen Visite, welche weniger als ein halbes Jahr davor erfolgt war, keine Depression angegeben wurde, vergleichbar mit einer Drei-Monats-Inzidenz (Durchschnitt). Auch hier ist der saisonale Verlauf erkennbar. Bis in die Sommermonate ist die Inzidenz abfallend, um dann in den Herbst- und Wintermonaten anzusteigen. Vergleicht man das Jahr 2020 mit den davorliegenden Jahren, ist der Anstieg ab Mitte 2020 leicht erhöht.
Insgesamt zeigt die Auswertung der deutschen Registerdaten einen Anstieg des Symptoms Depression, welcher sich mit leichter Verzögerung ab Mitte des Jahres 2020 bemerkbar macht. Dieser Anstieg scheint allen Befürchtungen zum Trotz vom Ausmaß und von der Dauer her begrenzt zu sein und deutet eher nicht auf eine permanente Verschlechterung der Depressionssymptomatik bei MS-Erkrankten hin. Während in der Gesamtbevölkerung ein Anstieg der Depressionsprävalenz erkennbar ist (2), zeigen Publikationen aus Großbritannien(3), Italien(4) und Serbien(5) keinen Effekt der Pandemie auf Angstzustände und Depressionen bei MS-Erkrankten. Verschiedene Gründe können dafür eine Rolle spielen.

Abbildung 2: Neues Auftreten von Depression für die Jahre 2017 bis 2021 (Ø drei
Monate Abstand zur vorherigen Visite)

Zum einen können MS-Erkrankte durch ihre Krankheitserfahrung widerstandsfähiger gegenüber äußeren Ereignissen im Vergleich zur Allgemeinheit sein. Zum anderen halfen existierende Unterstützungssysteme der DMSG, wie bspw. die Austausch-Plattform MS-Connect, die beim Ausbruch der Pandemie schnell mobilisiert und ausgebaut werden konnte und so MS-Erkrankten sichere Räume für den Austausch untereinander aber auch mit Experten (zum Beispiel in Online-Arztsprechstunden) bieten konnten. Als Limitation der Auswertung ist zu beachten, dass anhand der Registerdaten lediglich entnommen werden kann, ob eine Depression besteht. Die Schwere dieser Erkrankung wird jedoch nicht dokumentiert. Darüber hinaus hat sich pandemiebedingt ein Rückgang in der Häufigkeit und Regelmäßigkeit der Arztbesuche der Patienten ergeben, welcher die Ergebnisse beeinflussen kann. Möglicherweise hat die Pandemie einen Effekt auf die Ausprägung bereits bestehender Depressionen. Dieses bedarf weiterer Untersuchungen.

Hier die komplette Pressemeldung der Deutschen Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.: www.dmsg.de

Quelle: Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft, Bundesverband e.V.

Hinweis:


Die Vielzahl der MS-Medikamente macht es Betroffenen schwer, den Überblick über die infrage kommenden Medikamente zu erlangen. Daher heißt das Editorial auch überspitzt: Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

Diese Website soll Ihnen behilflich sein, sich einen möglichst vollständigen Durchblick zu verschaffen!

Multiple-sklerose.com richtet sich in erster Linie an Patienten und ihre Angehörige.

Keinesfalls stellt diese Website einen medizinischen Rat oder eine Therapie-Empfehlung dar! Als Apotheker möchte ich die ärztliche Verschreibung bereichern und ergänzen. Generell kommt der Apotheker dem Informationsbedürfnis des Patienten gerne nach. Die Information kann in der Apotheke erfolgen, oder aber auch – wie hier – im Internet.

 

Zum Anfang