MAYZENT® (Siponimod)


MAYZENT® (Siponimod) der Firma Novartis ist seit Januar 2020 für die Behandlung von Erwachsenen mit einer sekundär fortschreitenden multiplen Sklerose mit Krankheitsaktivität zugelassen. Eine schubförmige MS kann in eine Phase übergehen, in der die Symptome allmählich auch unabhängig von Schüben zunehmen, sich dann aber nicht mehr zurückbilden. Diese wird dann sekundär fortschreitende MS (Secondary Progressive MS, SPMS) genannt.

MAYZENT® gibt es als Filmtablette in 2 Dosierungen: 0,25 mg und 2 mg. Die Tagesdosis wird schrittweise von 0,25 mg auf 2 mg gesteigert. MAYZENT® (Siponimod) wird 1-mal täglich eingenommen.

Krankheitsschübe traten unter MAYZENT® seltener auf als unter Placebo. Da aber etwa dreiviertel der Teilnehmenden vor Beginn der Studie eine krankheitsverlaufmodifizierende Behandlung erhalten haben, bleibt die Frage, ob die im Studienverlauf beobachteten Krankheitsschübe solche Schübe sind, die durch die vorhergegangene Therapie erfolgreich unterdrückt worden waren.

Novartis: RMP Broschüre für Patienten Information für Patienten zur Behandlung mit MAYZENT® (Siponimod)


Siponimod ist – wie Fingolimod – ein so genannter Sphingosin1-Phosphat-Rezeptor-Modulator, oder auch S1P-Modulator genannt. S1P-Modulatoren verhindern den Übertritt von Lymphozyten aus den Lymphknoten ins Blut und zentrale Nervensystem. Die drei neueren S1P-Modulatoren wirken selektiv immunsuppressiv: Ozanimod, Siponimod und – die Zulassung in der EU steht noch aus – Ponesimod.


Zielsetzung dieser Website:

Die Vielzahl der MS-Medikamente macht es Betroffenen schwer, den Überblick über die infrage kommenden Medikamente zu erlangen. Daher heißt das Editorial auch überspitzt: Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

Diese Website soll Ihnen behilflich sein, sich einen möglichst vollständigen Durchblick zu verschaffen!

Multiple-sklerose.com richtet sich in erster Linie an Patienten und ihre Angehörige.

Keinesfalls stellt diese Website einen medizinischen Rat oder eine Therapie-Empfehlung dar! Als Apotheker möchte ich die ärztliche Verschreibung bereichern und ergänzen. Generell kommt der Apotheker dem Informationsbedürfnis des Patienten gerne nach. Die Information kann in der Apotheke erfolgen, oder aber auch – wie hier – im Internet.

Zum Anfang