Nutzenbewertungsverfahren zum Wirkstoff Siponimod (Sekundäre progrediente Multiple Sklerose)

25. Mai 2020 | Kategorie: Nachrichten zu Medikamenten

Nutzenbewertung nach § 35a SGB V

Siponimod (Handelsname Mayzent) ist seit Januar 2020 für die Behandlung von Erwachsenen mit einer sekundär fortschreitenden multiplen Sklerose mit Krankheitsaktivität zugelassen.

Bewertung

Das Institut für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) hat 2020 geprüft, welche Vor- und Nachteile Siponimod für Personen mit SPMS mit Krankheitsaktivität im Vergleich zu den Standardtherapien hat.

Zur Beantwortung dieser Frage legte der Hersteller nur Studienergebnisse für Personen ohne auftretende Schübe vor. Aus der vorgelegten Studie konnten Daten von etwa 200 Personen ausgewertet werden. Zwei Drittel der Teilnehmenden bekamen Siponimod, ein Drittel ein Placebo. Alle Patientinnen und Patienten erhielten „Best Supportive Care“.

Es zeigten sich die folgenden Ergebnisse:

Welche Vor- und Nachteile hat Siponimod?

Die Studie zeigte weder Vor- noch Nachteile für Siponimod im Vergleich zu Placebo.

Wo zeigte sich kein Unterschied?

Für die folgenden Aspekte zeigte sich kein Unterschied zwischen einer Behandlung mit Siponimod und einer Placebo-Behandlung:

  • Lebenserwartung
  • Fortschreiten der Behinderung
  • Schweregrad der Behinderung
  • Sehvermögen
  • Gehfähigkeit
  • Körperliche und psychische Beeinträchtigung durch die Erkrankung

Welche Fragen sind noch offen?

Zur Frage, wie sich die Therapien auf Konzentration und Erinnerung, Fatigue und gesundheitsbezogene Lebensqualität auswirkten, legte der Hersteller keine geeigneten Daten vor. Auch die Frage zu Nebenwirkungen und wie Patientinnen und Patienten ihren Gesundheitszustand selbst einschätzen, kann anhand der vorgelegten Daten nicht beantwortet werden.

Krankheitsschübe traten unter Siponimod seltener auf als unter Placebo. Da aber etwa dreiviertel der Teilnehmenden vor Beginn der Studie eine krankheitsverlaufmodifizierende Behandlung erhalten haben, bleibt die Frage, ob die im Studienverlauf beobachteten Krankheitsschübe solche Schübe sind, die durch die vorhergegangene Therapie erfolgreich unterdrückt worden waren.


Weitere Informationen

Dieser Text fasst die wichtigsten Ergebnisse eines Gutachtens zusammen, das das IQWiG im Auftrag des Gemeinsamen Bundesausschusses (G-BA) im Rahmen der Frühen Nutzenbewertung von Arzneimitteln erstellt hat. Der G-BA beschließt auf Basis des Gutachtens und eingegangener Stellungnahmen über den Zusatznutzen von Siponimod (Mayzent).

Quelle: www.gesundheitsinformation.de

Autor / online gestellt: CWF

Hinweis:


Die Vielzahl der MS-Medikamente macht es Betroffenen schwer, den Überblick über die infrage kommenden Medikamente zu erlangen. Daher heißt das Editorial auch überspitzt: Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

Diese Website soll Ihnen behilflich sein, sich einen möglichst vollständigen Durchblick zu verschaffen!

Multiple-sklerose.com richtet sich in erster Linie an Patienten und ihre Angehörige.

Keinesfalls stellt diese Website einen medizinischen Rat oder eine Therapie-Empfehlung dar! Als Apotheker möchte ich die ärztliche Verschreibung bereichern und ergänzen. Generell kommt der Apotheker dem Informationsbedürfnis des Patienten gerne nach. Die Information kann in der Apotheke erfolgen, oder aber auch – wie hier – im Internet.

 

Zum Anfang