Praxisalltag erleichtern und medizinische Standards sicherstellen

20. Januar 2021 | Kategorie: Nachrichten zu Medikamenten

Handbuch zu Siponimod verfügbar

Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose und die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft führen das neue Kapitel des Qualitätshandbuches zu dem Medikament Siponimod in den Praxisalltag ein.

Das Qualitätshandbuch des KKNMS ist eine Handreichung für Ärzte, die MS-/ NMOSD-Patienten behandeln. Mit dem S1P (Sphingosin-1-Phosphat Rezeptor) Modulator Siponimod wurde 2020 das erste orale Medikament spezifisch für die sekundär progrediente MS zugelassen. Das neue Kapitel zu dem Medikament Siponimod, wird durch Patientenaufklärungsbogen, Checkliste und Workflowtabelle abgerundet und ist ab sofort zum Download verfügbar.

„Für Patienten mit aktiver sekundär progredienter MS gibt es nun seit 2020 endlich eine Therapieinnovation und eine spezifische Therapieoption. Obwohl wir die Klasse der S1P Modulatoren seit Jahren kennen, bringt Siponimod einige Besonderheiten mit sich, so z.B. die kürzere Halbwertszeit mit Bedeutung für z. B. die Schwangerschaft und die unterschiedliche Dosierung abhängig von der Metabolisierung“, erläutert Prof. Frauke Zipp, Mainz, Vorstandsmitglied des KKNMS, und gemeinsam mit Prof. Stefan Bittner federführende Autorin des Handbuchs.

Das Qualitätshandbuch entsteht in enger Abstimmung mit der DMSG.

Auf dem Gebiet der Multiple Sklerose-Forschung hat sich in den letzten Jahren einiges bewegt, so dass in 2021 erneut verschiedene Ergänzungen zu bereits bestehenden Kapiteln des Qualitätshandbuches, sowie die Veröffentlichung neuer Kapitel zu den Medikamenten Ozanimod, Satralizumab und Ofatumumab und eine Aktualisierung des KKNMS-App erfolgen werden. „Das Kompetentznetzwerk MS hat unter anderem mit den Handbüchern von der Pharmaindustrie unabhängige Instrument zur Qualitätssicherung der MS Versorgung etabliert. Diese erleichtern Neurologen die Arbeitsabläufe im Praxisalltag enorm“ erläutert Prof. Heinz Wiendl, Vorstandssprecher des Kompetenznetzwerkes.

Das Qualitätshandbuch ist auf der Internetseite des KKNMS e.V. zum Download verfügbar: https://www.kompetenznetz-multiplesklerose.de/fachinformationen/qualitaetshandbu…


Das Krankheitsbezogene Kompetenznetz Multiple Sklerose (KKNMS) ist eines von bundesweit 21 Kompetenznetzen in der Medizin, die vom Bundesministerium für Bildung und Forschung initiiert wurden. Sie alle verfolgen das Ziel, Forscher zu spezifischen Krankheitsbildern bundesweit und interdisziplinär zu vernetzen, um einen schnellen Transfer von Forschungsergebnissen in die Praxis zu ermöglichen. Der Fokus der aktuellen KKNMS-Projekte liegt auf der langfristigen Verbesserung der MS-Diagnose, -Therapie und -Versorgung. Die Geschäftsstelle ist am Universitäts-klinikum Münster angesiedelt. www.kompetenznetz-multiplesklerose.de

Der DMSG-Bundesverband e.V.,1952/1953 als Zusammenschluss medizinischer Fachleute gegründet, vertritt die Belange Multiple Sklerose Erkrankter und organisiert deren sozialmedizini-sche Nachsorge. Die Deutsche Multiple Sklerose Gesellschaft mit Bundesverband, 16 Landesver-bänden und derzeit 820 örtlichen Kontaktgruppen ist eine starke Gemeinschaft von MS-Erkrankten, ihren Angehörigen, 4.150 engagierten ehrenamtlichen Helfern und 286 hauptberufli-chen Mitarbeitern. Insgesamt hat die DMSG rund 43.000 Mitglieder. Mit ihren umfangreichen Dienstleistungen und Angeboten ist sie heute Selbsthilfe- und Fachverband zugleich, aber auch die Interessenvertretung MS-Erkrankter in Deutschland. Schirmherr des DMSG-Bundesverbandes ist Christian Wulff, Bundespräsident a.D.

Quelle: Krankheitsbezogenes Kompetenznetz Multiple Sklerose

Autor / online gestellt: JF

Hinweis:


Die Vielzahl der MS-Medikamente macht es Betroffenen schwer, den Überblick über die infrage kommenden Medikamente zu erlangen. Daher heißt das Editorial auch überspitzt: Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

Diese Website soll Ihnen behilflich sein, sich einen möglichst vollständigen Durchblick zu verschaffen!

Multiple-sklerose.com richtet sich in erster Linie an Patienten und ihre Angehörige.

Keinesfalls stellt diese Website einen medizinischen Rat oder eine Therapie-Empfehlung dar! Als Apotheker möchte ich die ärztliche Verschreibung bereichern und ergänzen. Generell kommt der Apotheker dem Informationsbedürfnis des Patienten gerne nach. Die Information kann in der Apotheke erfolgen, oder aber auch – wie hier – im Internet.

 

Schlagworte: , ,
Zum Anfang