Symptome behandeln, mit und ohne Medikamente

16. Mai 2019 | Kategorie: Allgemein

Die Multiple Sklerose kann zahlreiche Symptome mit sich bringen. Wie man die am besten in den Griff bekommt, dazu berät Dr. Walter Pöllmann kommenden Dienstag im Experten-Chat.

Von A wie Ataxie bis Z wie Zittern können MS-Symptome reichen. Manche Symptome sind recht einfach zu behandeln, bei anderen Symptomen muss man genau hinsehen und eventuell verschiedene Therapien und Dosierungen ausprobieren. Wann welche Therapie angesagt ist und welche Therapien sich womöglich gegenseitig aufheben – dazu antwortet am Dienstag, den 21.05.2019 Dr. med. Walter Pöllmann.

Die symptomatische Therapie gilt als wichtige Säule innerhalb des Behandlungsspektrums der Multiplen Sklerose. Die MS selbst kann man zwar bis heute nicht heilen, wohl aber lässt sich die Progression bei den meisten Verläufen durch Immunmodulatoren aufhalten. Symptome, die zeitweilig oder auch dauerhaft bleiben, braucht man trotzdem nicht hinzunehmen. Man kann sie behandeln, und zwar mit wie ohne Medikamente.

Dr. Walter Pöllmann leitet die Tagesklinik an der Marianne Strauß Klinik, Fachklinik für Multiple Sklerose in Berg am Starnberger See. Er ist Spezialist auf dem Gebiet der MS-Symptome und hat bereits oft als Chatexperte Fragen im AMSEL-Chat eantwortet.

Redaktion / Quelle: AMSEL e.V., 16.05.2019

Autor / Online gestellt: JF

Hinweis:


Die Vielzahl der MS-Medikamente macht es Betroffenen schwer, den Überblick über die infrage kommenden Medikamente zu erlangen. Daher heißt das Editorial auch überspitzt: Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

Diese Website soll Ihnen behilflich sein, sich einen möglichst vollständigen Durchblick zu verschaffen!

Multiple-sklerose.com richtet sich in erster Linie an Patienten und ihre Angehörige.

Keinesfalls stellt diese Website einen medizinischen Rat oder eine Therapie-Empfehlung dar! Als Apotheker möchte ich die ärztliche Verschreibung bereichern und ergänzen. Generell kommt der Apotheker dem Informationsbedürfnis des Patienten gerne nach. Die Information kann in der Apotheke erfolgen, oder aber auch – wie hier – im Internet.

 

Zum Anfang