Beiträge zum Stichwort ‘ MAVENCLAD (Cladribin-Tabletten) ’

Blicken Sie noch durch? – Eine Hilfe für MS-Patienten

25. Juni 2022

Welche Therapie für Sie eventuell am besten passt Kaum ein Thema mehr beschäft uns in der vergangenen und aktuellen Zeit als Corona – und nicht zuletzt damit das Thema Impfen. Lesen Sie hier die Stellungnahme des KKNMS und DMSG Bundesverband e.V. vom 10. August 2021 zum Thema „Dritte Corona-Schutzimpfung und Impfung unter Immuntherapie von MS-Patienten“.

[weiterlesen …]



Positive Signale aus der Forschung zum Welt-MS-Tag

18. Mai 2022

Einige MS-Medikamente könnten vor SARS-CoV-2/COVID-19 schützen Am 30. Mai ist Welt-MS-Tag. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen Präsenzveranstaltungen in diesem Jahr ausfallen. Doch es gibt auch gute Nachrichten für Multiple Sklerose-Erkrankte: Zum jetzigen Zeitpunkt lässt sich konstatieren, dass es aktuell keine sicheren Hinweise gibt, dass Immuntherapien mit einem höheren Corona-Risiko verbunden sind. Einige könnten sogar vor einer

[weiterlesen …]



Merck untermauert auf der AAN 2022 Fortschritte in seinem MS-Portfolio mit relevanten Wirksamkeits- und Sicherheitsdaten

1. April 2022

Neue Phase-II-Daten belegen für Evobrutinib anhaltende niedrige annualisierte Schubraten (ARRs) bei ausbleibenden neuen Sicherheitssignalen nach 2,5 Jahren Nachbeobachtung – der längsten zu einem Brutontyrosinkinase-Inhibitor bei Multipler Sklerose (MS) Aktualisierte Sicherheitsdaten bestätigen: mit MAVENCLAD® (Cladribin-Tabletten) behandelte MS-Patienten, die gesichert oder vermutet an COVID-19 erkrankten, hatten leichte bis mittelschwere Krankheitssymptome und kein erhöhtes Risiko für schwerwiegende Verläufe

[weiterlesen …]



ACTRIMS Forum 2022: Neue Daten zu MAVENCLAD® zeigen günstige Wirksamkeitsergebnisse …

24. Februar 2022

… gegenüber anderen oralen Basistherapien sowie geringeres Auftreten von weiteren Schüben oder Behinderungsprogression Neue Praxisdaten für MAVENCLAD® (Cladribin-Tabletten) bei Patienten mit schubförmiger Multipler Sklerose belegen niedrigere annualisierte Schubraten und längeres Intervall bis zum ersten Schub bzw. zur Therapieumstellung im Vergleich zu Fingolimod, Dimethylfumarat und Teriflunomid Zusätzliche Daten aus klinischen Studien zeigen, dass bei Patienten, die

[weiterlesen …]



Schrittweise eskalieren oder früh hochwirksam behandeln?

16. Februar 2022

„Hit hard and early“ im Vergleich zur Stufentherapie Trotz vergleichbarer Leitlinien ist die Alltagspraxis in der medikamentösen Therapie von MS-Patienten von Land zu Land unterschiedlich. Die Behandlungsstrategien für schubförmig remittierenden Multiple Sklerose (RRMS) unterscheiden sich z.B. zwischen Dänemark und Schweden deutlich. In einer Kohortenstudie wurden Daten von 4861 Patienten aus den dänischen und schwedischen nationalen

[weiterlesen …]



Rote-Hand-Brief zu Mavenclad® (Cladribin-Tabletten)

16. Februar 2022

Neue Empfehlungen zur Überwachung der Leberfunktion Die Firma Merck Healthcare Germany GmbH informiert in Abstimmung mit der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMA) und dem Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) über Leberschäden, die bei der Behandlung von Patienten mit Mavenclad® berichtet wurden.  Die Versendung eines Roten-Hand-Briefes entspricht dem üblichen Vorgehen bei neuen, sicherheitsrelevanten Erkenntnissen, um sicherzustellen, dass

[weiterlesen …]



Merck erweitert seine Pipeline zu neuroinflammatorischen Erkrankungen durch Akquisition von Chord Therapeutics

3. Januar 2022

Übernahme ermöglicht Entwicklung von Cladribin bei generalisierter Myasthenia gravis (gMG) und Neuromyelitis-optica-Spektrumerkrankungen (NMOSD) Cladribin wirkt selektiv auf B- und T-Zellen, wesentlichen Treibern für Autoimmunerkrankungen wie NMOSD und gMG Fokussierte Expansion im Bereich neuroinflammatorische Erkrankungen aufbauend auf bestehendem Neurologie-Portfolio zu Multipler Sklerose (MS)  Merck, ein führendes Wissenschafts- und Technologieunternehmen, hat eine strategische Erweiterung seiner Neurologie-Pipeline bekannt

[weiterlesen …]



Stark unterschiedliche Immunantworten nach einer Corona-Impfung

27. Oktober 2021

Impfungen unter der Behandlung mit S1P-Analoga und CD-20-Antikörpern zeigen nur stark abgeschwächte Immunantworten Auf dem kürzlich stattgefundenen Kongress ECTRIMS brachte eine Untersuchung aus Israel neue Erkenntnisse, die die Forschung bereits seit dem Sommer dieses Jahres beschäftigt: sie bestätigt die schwache B-Zell-Antwort unter dem CD-20-Antikörper Ocrelizumab (Ocrevus®). Für den Sphingosin-1-Phosphat-Modulator Fingolimod (Gilenya®) stellt sich die Situation

[weiterlesen …]



Neue Praxisdaten zu MAVENCLAD® belegen Langzeitwirksamkeit und Verbesserung der Lebensqualität bei RMS-Patienten

13. Oktober 2021

Pressemeldung Merck vom 13. Oktober 2021 Neue auf ECTRIMS 2021 vorgestellte Daten unterstreichen Verbesserung von Parametern für physische und psychische Gesundheit von RMS-Patienten nach Jahr 1 der MAVENCLAD-Behandlung Brandneue Praxisdaten legen anhaltenden Nutzen von MAVENCLAD bezüglich langfristiger Mobilität und Grad der Behinderung nahe Neue unabhängige Daten belegen weiterhin für Patienten unter MAVENCLAD-Therapie nach Impfung mit

[weiterlesen …]



Patientenrekrutierung für klinische Phase-III-Studien zu Evobrutinib vor Start der ECTRIMS 2021 abgeschlossen

4. Oktober 2021

Pressemeldung Merck vom 4. Oktober 2021 Prüftherapie Evobrutinib erster Brutontyrosinkinase-Inhibitor in Phase-III-Studienprogramm zu RMS, das Patientenaufnahme abgeschlossen hat Auf der ECTRIMS vorgetragene Daten zeigen positiven Einfluss von Evobrutinib auf wichtige Biomarker für Krankheitsprogression Neue unabhängige Daten belegen für Patienten unter Therapie mit MAVENCLAD® gestiegene IgG-Antikörpertiter nach Komplettimpfung mit mRNA-basiertem COVID-19-Impfstoff analog zu Allgemeinbevölkerung Merck, ein

[weiterlesen …]



Zum Anfang